Offenbach News

18.07.2019

Konzerte in Köln und Berlin, Musikpicknicks, Vorträge, Schulaufführungen und ein Feuerwerk: Das Offenbach-Jahr erfährt in diesen Sommermonaten die höchste Dichte an Veranstaltungen.

­

So abwechslungsreich, künstlerisch anspruchsvoll und unterhaltsam, dass der „Kölner Stadtanzeiger“ Jacques Offenbach im Köln-Barometer gar zum „Gewinner des Quartals“ gekürt hat. Zitat: „Die Kölner Offenbach Gesellschaft und ihre Partner leisten Großartiges, weil sie federleicht Hoch- und Unterhaltungskultur verbinden, von deutsch-französischer, europäischer sowie christlich-jüdischer Geschichte erzählen und mit viel Spaß, Ironie und ein wenig Provokation das Kölner Leben bereichern.“ Wir sagen Danke und nehmen das zum Ansporn mit ganzer Kraft und Kreativität weiterzumachen. Zunächst blicken wir kurz zurück.

­

Im Juni...
… feierte Köln drei Wochen lang ein rauschendes Geburtstagsfest, das alle Erwartungen erfüllt hat. Rund 10.000 Besucher (die Produktionen der Oper nicht mit eingerechnet) erlebten Offenbach in über 30 Veranstaltungen mit zwölf Partnern an 17 großen und kleinen Spielstätten mit Ensembles und Solisten aus dem In- und Ausland. Überall waren Offenbach-Werke zu sehen und zu hören, teils in modernen Erstaufführungen, teils in Genres von Oper und Orchesterkonzerten über Kammermusik, Lieder bis hin zum Straßentheater. Die Rundschau stellt zu „Jules und Jacques“ mit Tina Teubner, Ben Süverkrüp und Davit Melkonyan fest: „Viel zu schade für nur einen Abend!". Darum können Sie den Abend hier noch einmal erleben.

Tina Teubner

Tina Teubner & Ben Süverkrüp
Tina Teubner, Ben Süverkrüp & Davit Melkonyan
Je suis Jacques: Jeongki Cho (Blaubart, Frauenmöder), Judith Thielsen (Schöne Helena)
Je suis Jacques: Judith Thielsen (Schöne Helena)
Jugend Sinfonieorchester Tel Aviv
Jugend Sinfonieorchester Tel Aviv
Jennifer Larmore als Grand Duchesse de Gérolstein
Großherzogin von Gerolstein,Jennifer Larmore & Dino Lüthy

­

Wenige Tage nach seinem 200. Geburtstag spielten anlässlich 40 Jahre Städtepartnerschaft Köln-Tel Aviv zum ersten Mal das Jugend-Sinfonieorchester Tel Aviv und das Jugend-Sinfonieorchester der Rheinischen Musikschule Köln ein gemeinsames Konzert mit Werken von u.a. Jacques Offenbach.

Ein Rahmenprogramm aus Vorträgen und Diskussionen, Führungen und Symposien in Köln und Paris rundeten das Bild von Offenbach wissenschaftlich ab. Selbst das Erzbistum leistete mit dem Vortrag des Kardinals über Humor und Kirche einen Beitrag. Er begann seinen einstündigen Vortrag mit den bescheidenen Worten: „Ich darf ein kleiner Mosaikstein dieses Offenbach-Jahres sein“.

Hier können Sie den Vortrag noch einmal nachlesen.

Foto: Erzbischof Kardinal Woelki bei seinem Vortrag im WDR

Thomas Höft

­

Volle Säle und viele Begeisterte aller Altersgruppen auch jenseits des klassischen Konzertpublikums brachten auch unsere Kölner Offenbach-Gesellschaft-Produktionen „Zuhause bei Familie Offenbach“ und „Happy Birthday, Mr. Offenbach“. „Ein stimmiges Konzept, das begeistert aufgenommen wurde“, so die Kölnische Rundschau, eine „abwechslungsreiche Revue“ erlebte der Kölner Stadtanzeiger. Sie konnten nicht dabei sein? Kein Problem, mit dem Klick auf die Titel landen Sie direkt in unserem Youtube Kanal, viel Spaß beim nachhören und sehen.

Foto: Kölner-Männer-Gesang-Verein

Claudia Hessel & Stadtdechant Robert Kleine
Marek Reichert & Elena Fink beim Fliegenduett
Willy Ketzer Trio & Gaby Goldberg
Dana Marbach und Izhar Elias
Quatuor Romantique
Franz-Josef Knieps, 1. Vorsitzender der Kölner Offenbach-Gesellschaft, präsentiert den Geburtstagskuchen

Arrived

Oder die poetische Straßentheater-Produktion „ARRIVED“ mit Adrian Schvarzstein, die Neugierige auf der Schildergasse zum Cancan-Tanzen animierte.

Foto: Adrian Schvarzstein & Juratė Sirvytė-Rukstelė

Arrived
Arrived
Arrived

­

Produktionen wie die Offenbach-Einakter in der Volksbühne am Rudolfplatz von Pamy Productions aus der Schweiz oder die rappelvollen nächtlichen Wandelkonzerte im Schokoladenmuseum


...… begeisterten Menschen, die zuvor Offenbach möglicherweise noch nie als Kölner wahrgenommen hatten. Wir finden, dass Offenbach jetzt in seiner Heimatstadt angekommen ist.

Yako Quartett aus Lyon
Anna Herbst, Sopran mit der Harfenistin Jie Zhou

­

Am 27. Juni schließlich ging „PIFF PAFF PUFF, das Festival im Offenbach-Jahr“ mit Offenbachs hochromantischer „Ouverture à grand orchestre“ zu ende. Das Kölner Gürzenich-Orchester und das Pariser Ensemble “Les Siècles” gaben auf Einladung des deutsch-französischen Kulturbevollmächtigten, Ministerpräsident Armin Laschet ein festliches Konzert in der Berliner Philharmonie, das in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln und der Kölner Offenbach-Gesellschaft realisiert wurde. Francois Xavier Roth vereint dort erstmals das Gürzenich-Orchester Köln mit französischen Musikern von Les Siècles.

Populäre Auszüge aus Offenbachs Opern wurden von der Sopranistin Jenny Daviet dargeboten.
Pablo Ferrández

­

NRW Ministerpräsident Armin Laschet betonte in seiner Rede vor dem Konzert: „Der gebürtige Kölner Komponist Jacques Offenbach, der von Paris aus die moderne Operette begründete, steht beispielhaft für die enge deutsch-französische Verbundenheit. Mit dem Festkonzert in Berlin anlässlich des 200. Geburtstags von Jacques Offenbach setzt das Offenbach-Jahr 2019 einen weiteren kulturellen Höhepunkt.“
Auch unsere Oberbürgermeisterin Henriette Reker war mitgereist und ergänzte: „Sicher würde es Jacques Offenbach freuen, wenn er sehen könnte, dass das Gedenken an seine Person seine Heimat und seine Wahlheimat noch näher zusammenbringt.“ Wir danken allen Beteiligten und Partnern, die die außergewöhnliche Vielfarbigkeit von Offenbachs genialer Komponisten-Persönlichkeit sichtbar machen.

Foto: NRW Ministerpräsident Armin Laschet, Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Dr. Mark Speich, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW

­

Im Juli...


…. tauchte der Himmel über Köln in die Welt des Jacques Offenbach. „Über Grenzen hinweg! Offenbach & Friends“ lautete das Motto der 19. Kölner Lichter. Vor zwei Jahren führten wir das Gespräch mit den Verantwortlichen der Kölner Lichter. Schon kurz darauf zeigten sie sich von Offenbachs Musik und seinem Werdegang begeistert. In enger Zusammenarbeit mit Sebastian Hässy von der Jungen Sinfonie Köln entschied sich Feuerwerkschef Alef, neben Werken von Offenbach, auch dessen Lebensstationen in Paris oder der Auswanderung in die USA musikalisch zu zeigen. So waren neben der berühmten „Barkarole“ oder dem Cancan aus „Orpheus in der Unterwelt“ auch die „Polka Furioso“ von Offenbachs Freund Johann Strauss sowie moderne Stücke von Caterina Valente, Edith Piaf oder Glen Miller zu hören. Gleich zu Beginn des 26-minütigen Spektakels schwebte das Konterfei Offenbachs als sieben mal sieben Meter großes Lichterbild aus Bengalfackeln in einem Bilderrahmen über dem Rhein. Gefolgt von einem kurzen Vorspiel aus Karnevalstiteln von Willi Ostermann als musikalischer Auftakt für den kölschen Jung. Wer es verpasst hat oder es einfach noch einmal anschauen möchte, findet es hier.

­

Im Juli gab es in der Geschwister Scholl Realschule in Ehrenfeld den „König Karotte“ zu erleben. Die Klasse 6b befasst sich bereits das ganze Schuljahr dem Regenten aller Rüben und Jacques Offenbach. Die Schüler schrieben ein Theaterstück um, beschäftigten sich mit den Charakteren und der Musik von Jacques Offenbach und brachten das alles äußerst liebevoll auf die Bühne. Unterstützt wurden sie dabei vom Kunstkurs der Klasse 8, der das Bühnenbild für die Aufführung entworfen und gebaut hat sowie von einem Musikensemble aus Schülern, Studenten und Profis. Highlight war aber dann der Besuch des Wochenmarktes in Köln-Sülz, in den Gemüsekostümen von König Karotte.

König Karotte bei der Aufführung in der GSR Köln Ehrenfeld
König Karotte mit seinem Gemüse auf dem Wochenmarkt
König Karotte mit seinem Gemüse auf dem Wochenmarkt
König Karotte

­

Im August …
--- bis zum 22. September werden Offenbach-Klänge in Musikpicknicks in Schlössern und Parks rings um Köln und Region gespielt. Noch gibt es für einige Picknicks Eintrittskarten, die Infos dazu finden Sie hier.


...  ist dort bis zum 15. August die Wanderausstellung „Von Köln über Paris in die Welt“ im Maternushaus aufgebaut. Bereits mehr als 30.000 Besucher haben die informative und bildstarke Ausstellung bisher gesehen.


… steht am 28. und 29. August in der Orangerie eine zeitgenössische Bearbeitung von Offenbachs „Reise zum Mond“ bevor, eine Auftragsarbeit von Emanuele Soavi Tanzproduktion für die Kölner Offenbach-Gesellschaft. In diesem Projekt trifft Offenbach auf Elektronik, Tanz auf Mode, Vergangenheit begegnet Zukunft und Kunst der Unterhaltung – und diese Begegnungen erzeugen Reibung. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem 1872 in Paris komponierten Werk „Le Voyage sur la Lune". 


Und wir freuen uns auf das neue Abendstück des Hänneschen-Theaters ab dem 31.8. sowie auf die Offenbach-Veranstaltungen den Historischen Archivs der Stadt Köln. Es ist nämlich noch nicht alles verloren, wie mancher glauben mag.


Und darauf bauen wir auf – mit Ihnen.
Ihre Kölner Offenbach-Gesellschaft

 

Jacques Offenbach an seinem Geburtstag auf dem Weg zum Wallrafplatz

­

Geburtstagsprozession an Fronleichnam: Jacques Offenbach wird am 20.6. durch Köln gefahren und dirigiert den Flashmob des Blasorchesters der Rheinischen Musikschule…

… da sagen wir doch einfach noch einmal:

Happy Birthday Mr. Offenbach

Bon Anniversaire Jacques Offenbach

Alles Jode zum Jebootsdach Jakob

 

Zum Veranstaltungskalender geht es hier: https://www.yeswecancan.koeln/veranstaltungen

Homepage: www.yeswecancan.koeln

Veranstaltungsbilder: ©Bernd Uhlig, ©Kay-Uwe Fischer, ©Claudia Hessel, ©Paul Leclaire, ©Anne Blank, ©Thomas Höft,©WDR3,©Stefanie Loos.